Was ist Philippus in Neuss?


Ein wohlhabender Mann aus Äthiopien reist von Jerusalem

nach Gaza. Auf der Fahrt liest er in einer jüdischen Schriftrolle.

Da begegnet ihm der Diakon Philippus, ein Anhänger Jesu. „Verstehst Du, was Du liest?“ fragt der und hilft dem Fremden

zu begreifen, was die Schriftrolle erzählt. Eine ganz frühe Geschichte vom Lernen und Verstehen im Neuen Testament. „Philippus in Neuss“ ist eine Kooperation des Evangelischen Gemeindeverbandes in Neuss und der Philippus-Akademie des Evangelischen Kirchenkreises Gladbach-Neuss.

Wir möchten die Menschen in Neuss und darüber hinaus zweimal

im Jahr zu einer Veranstaltungsreihe einladen, die sich

theologisch fundiert mit bestimmten Themenschwerpunkten

auseinandersetzt.

 

Im zweiten Halbjahr 2018 steht das Thema

„Frieden“ im Mittelpunkt, beleuchtet aus unterschiedlichen

Perspektiven. Es wird um den Nahostkonfl ikt gehen, wir widmen

einen Abend dem Thema Menschenrechte und beschäftigen

uns mit dem theologischen Zwischenruf.

„Die Welt, unsere Angst und der Gott des Friedens – Friedensverantwortung als geistlicher Prozess und politische Verantwortung“ bedeutet, Krieg und kriegerische Mittel als Möglichkeit der Konfliktlösung, als ,ultima ratio‘, zu überwinden, Schritt für Schritt. Gewaltfreie Lösungen sind möglich. Sie sind schmerzhaft, weil sie eigene, besonders wirtschaftliche, Interessen

berühren. Sie sind langwierig und müssen mühsam gelernt

werden. Sie sind aber die Lösungen, die sich als roter Faden

durch die Bibel ziehen und biblisch geboten sind.“

 

Sie sind herzlich eingeladen. Schön, wenn Sie dabei sind!

 

Dipl.Pol. Martina Wasserloos-Strunk,

Leiterin der Philippus-Akademie